Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Was smarte Hörgeräte können

Wer in der Stadt oder in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, begegnet vielen Menschen mit »Knopf im Ohr«, etwa um mit dem Smartphone Musik zu hören. Natürlich handelt es sich dabei nicht um Hörgeräte, aber moderne Hörhilfen haben sich bei den allgegenwärtigen Smartphone-Kopfhörern einige gute Eigenschaften abgeschaut, erklärt die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe.  

Der Gedanke liegt eigentlich nahe, aber man muss erst einmal darauf kommen: Warum soll ich mir einen Telefonhörer ans Ohr halten oder den Fernseher laut drehen, wenn ich bereits ein Hörgerät trage, das ähnlich wie ein Lautsprecher arbeitet? Eigentlich wäre es doch viel einfacher, den Ton direkt an das Hörgerät im Ohr zu senden.  

Was vor vielen Jahren noch wie Science Fiction klang, ist seit Einzug der Computer und Smartphones in unseren Alltag Realität geworden. Smartphones übertragen Telefongespräche drahtlos an Freisprechanlagen im Auto und versorgen die Stereoanlage im Wohnzimmer oder eben Kopfhörer mit Musik. Möglich macht das eine Übertragungstechnik namens Bluetooth, die auf Entfernungen von einigen Metern Signale von A nach B schickt.  

Auch viele Hörsysteme nutzen heute diese Technologie, damit der Ton ohne Umweg und in besserer Qualität zum Hörgerät und von dort ins Ohr gelangt. Oft dient dabei das Smartphone als Angelpunkt, das Hörgerätenutzer mit ihrer Hörhilfe koppeln und über das sie die Signale steuern können. Speziell auf das Hörsystem abgestimmte Apps erleichtern die Bedienung und helfen darüber hinaus, die Tonqualität an die Hörumgebung anzupassen.  

Meist finden sich solche Systeme in Hörgeräten ab der Mittelklasse aufwärts. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Geräte nur zum Teil, so dass Patienten den Aufpreis selbst tragen müssen. Welche Eigenschaften die Geräte noch aufweisen und ob sich ein zuzahlungsfreies Basisgerät ebenfalls für Sie eignet, dazu berät ein Hörakustiker individuell.

Außerdem in diesem Heft: Die 10 häufigsten Beziehungsfehler +++ Blutzucker-Check: So messen Sie richtig! +++ Insektengift-Allergie: kleine Tiere, große Gefahr

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der “Neue Apotheken Illustrierte”