Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Schwindel: Spezialbrille hilft bei richtiger Diagnose

Schwindel kann viele Ursachen haben. Die richtige Diagnose ist für die Therapie daher besonders wichtig.

© iStock.com/monkeybusinessimages

Do. 16. Mai 2019

Schwindel führt zu Gleichgewichtsstörungen, Stürzen oder Übelkeit. Die Behandlung wird dadurch erschwert, dass es sehr viele Arten von Schwindel mit unterschiedlicher Ursache gibt. Mit einer Spezialbrille, die die Augenbewegungen während einer Schwindelepisode misst, kann die Art des Schwindels diagnostiziert werden.

Anzeige

Nachdem ihnen die Anwendung der Spezialbrille erläutert wurde, verwendeten 117 Patienten, deren Ursachen für ihre Schwindelanfälle bereits bekannt waren, die Brillen zu Hause im Moment einer neuen Attacke. Mit Hilfe der Brille, die die Augenbewegungen der Patienten analysierte, konnten drei Krankheiten, die mit Schwindel einhergehen, gut unterschieden werden.

“Eine genaue Diagnose ist wichtig, um den Schwindel so schnell wie möglich wirksam behandeln und stoppen zu können”, sagte Dr. Miriam S. Welgampola von der Universität Sydney in Australien. Das Beobachten der Augenbewegungen während einer Schwindelepisode könne die Diagnose erleichtern, jedoch passiere dies nicht immer genau dann, wenn die Patienten gerade in der Arztpraxis sind. Die Bereitstellung einer Spezialbrille, mit der die Augenbewegungen zu Hause aufgezeichnet werden können, könne die Diagnose daher deutlich erleichtern.

An der Studie nahmen Personen teil, die an drei Krankheiten litten, die mit Schwindel einhergehen: 43 von ihnen hatten Morbus Menière, eine Störung des Innenohrs, die das Gehör und das Gleichgewicht beeinträchtigen kann. Bei 67 lag eine spezielle Form der Migräne vor, die Schwindel ohne Kopfschmerzen verursacht, und sieben hatten den sogenannten paroxysmalen Positionsschwindel, bei dem Kopfbewegungen zu einem Schwindelanfall führen.

Nun sollen die Ergebnisse der Studie, die in der Fachzeitschrift Neurology erscheinen, an größeren Personengruppen überprüft werden.

ZOU

Weiter zu Quelle dieses Artikels auf aponet.de