Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Richtig zu Hause Blutdruck messen

Um hohe Blutdruckwerte rechtzeitig zu bemerken, gibt es nur einen Weg: Man muss ihn hin und wieder messen. Die Neue Apotheken Illustrierte erklärt in ihrer aktuellen Ausgabe, wie es zu Hause richtig geht.  

1. Zur rechten Zeit
Messen Sie möglichst zur selben Uhrzeit: am besten morgens vor der Einnahme Ihrer Bluthochdruck-Medikamente und am Abend.

2. Zur Ruhe kommen
Setzen Sie sich in einem ruhigen Raum fünf Minuten vor der Messung hin und entspannen Sie sich.

3. Manschette richtig anlegen
Oberarmmanschetten sitzen richtig, wenn sich die Unterkante zwei bis drei Zentimeter oberhalb der Armbeuge befindet. Messen Sie am Handgelenk, hilft ein Kissen auf dem Tisch, das Handgelenk auf Herzhöhe anzuheben. Alternativ mit dem Ellbogen auf dem Tisch abstützen.

4. Sitz der Manschette
Die Messmanschette darf nicht zu stramm oder zu locker sitzen. Lassen Sie sich vom Apotheker oder Arzt zeigen, wo der Messpunkt liegen muss und führen Sie Probemessungen unter Aufsicht durch. Nehmen Sie Ihr Gerät ab und zu mit zum Arzt und vergleichen Sie.

5. Die richtige Position für die Messung
Legen Sie den Arm beim Messen mit der Oberarmmanschette locker ausgestreckt auf den Tisch, die Handinnenfläche nach oben. Sitzen Sie still und sprechen nicht. Bei Handgelenkmessungen den Unterarm leicht nach oben anwinkeln und darauf achten, dass sich das Gerät in Herzhöhe befindet. Keine überkreuzten Beine.

6. Mehrmals messen
Viele Geräte messen mehrfach hintereinander. Ist das nicht der Fall, können Sie den Blutdruck zweimal in Folge mit einer Pause von ein bis zwei Minuten messen. Meist liegt der Wert der zweiten Messung niedriger. Diesen bitte notieren. Besprechen Sie mit dem Arzt, wie oft Sie messen sollen, also täglich oder etwa nur für einige Zeit vor dem Arztbesuch.

7. Ergebnisse notieren
Notieren Sie die Messwerte mit Datum und Uhrzeit in ein Blutdruck-Protokoll. Entweder analog in einen Blutdruck-Pass oder digital via App oder Excel-Tabelle. Zu Hause gemessene Werte sollten sich im Schnitt bei maximal 135/85 mmHg einpendeln. Vom Arzt in der Praxis gemessene Werte sollten zumindest unter 140/90 mmHg liegen, besser noch merklich niedriger.

Außerdem in diesem Heft: LADA: Typ-1-Diabetes bei Erwachsenen +++ Wie Gesundheits-Apps helfen können +++ Sonnenschutz schützt auch vor Falten

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der “Neue Apotheken Illustrierte”