Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Notfälle mit Kindern

Ein Sturz, eine Verbrennung oder ein Insektenstich: Manchmal benötigt der Nachwuchs Erste Hilfe. Gut wenn Eltern, Großeltern, aber auch Geschwister und Bekannte wissen, wie das geht. Das Apotheken Magazin informiert in seiner aktuellen Ausgabe.  

Handelt es sich nicht um eine lebensbedrohliche Situation, ist die Kinderärztin oder der Kinderarzt der erste Ansprechpartner. Außerhalb der Sprechzeiten steht die bundesweite Rufnummer 116 117 zur Verfügung. Der dortige ärztliche Bereitschaftsdienst berät, ob man in die Notfallambulanz oder eine Bereitschaftspraxis fahren soll.

– Handelt es sich um eine lebensbedrohliche Situation? Sofort den Rettungsdienst unter 112 anrufen!

– Ist das Kind bewusstlos, atmet aber? In die stabile Seitenlage legen!

– Atmet das Kind nicht mehr? Zwei Beatmungen und 30 Herzdruckmassagen im Wechsel durchführen, bis es wieder atmet oder der Notarzt eintrifft!

– Ist das Kind verletzt? Die Wunde versorgen und es gegebenenfalls von einer Ärztin oder einem Arzt untersuchen lassen!

– Zeigt das Kind verzögert auffällige Symptome? Unbedingt einen Arzt anrufen. 

Außerdem in diesem Heft: Was jeder über Diabetes wissen sollte +++ Ralf Bauer: „Mit 50 fitter als mit 30“  +++ Brennnessel: Spröde Schönheit mit Heilkraft

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Apotheken Magazins