Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Fettleber: Therapie im Handumdrehen

Menschen mit Diabetes haben sehr häufig auch eine Fettleber. Die gute Nachricht: Mit dem richtigen Lebensstil und den passenden Diabetes-Medikamenten bekommt man die Leber schnell wieder fit, informiert die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe.

 »Etwa 60 Prozent der Patienten mit Typ-2-Diabetes haben gleichzeitig eine nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung, kurz NAFLD. Keine Krankheit ist häufiger damit gepaart«, betont Professor Dr. Norbert Stefan vom Universitätsklinikum Tübingen und Co-Koordinator des Forschungsschwerpunktes Fettleber am Deutschen Zentrum für Diabetesforschung. Besteht der Diabetes schon länger und kommt starkes Übergewicht hinzu, trifft es noch mehr Diabetiker. Die Gefahr: Die NAFLD kann sich entzünden und dann vernarben. Das beeinträchtigt die Arbeit des lebenswichtigen Organs. Im schlimmsten Fall entwickeln sich Leberzirrhose oder -krebs. Doch wenn man rechtzeitig gegensteuert, kann die Leber in recht kurzer Zeit auch vollständig ausheilen

Stefan: »Die beste Methode, um eine Fettlebererkrankung zu heilen, ist die Lebensstilintervention. Wer seinen Lebensstil im frühen Stadium der NAFLD deutlich ändert, kann eine Verbesserung oder Heilung erreichen, teilweise mit einer Chance bis zu 70 Prozent. Medikamente schaffen das bislang zu etwa 30 bis 40 Prozent.«

Beim Lebensstil gibt es zwei Grundbausteine: Sport und Ernährung. »Eine Ernährungsumstellung zeigt den größten Erfolg. Doch natürlich wirken beide Maßnahmen kombiniert am besten«, erläutert Stefan. Schaffen es Betroffene, durch weniger Kalorien und Sport etwa sieben Prozent ihres Gewichtes abzunehmen, bauen sie ihr Leberfett effektiv ab. Dabei spielt die Zusammensetzung der Nahrung zunächst keine Rolle. »Noch besser wirkt jedoch eine Umstellung auf mediterrane Kost: wenig Weißmehlprodukte und Süßigkeiten, gesunde Öle, viel Gemüse, wenig rotes Fleisch, dafür mehr Fisch und Nüsse in Maßen«, betont der Experte. Ebenso gilt es, Fruchtsäfte und zuckersüße Softdrinks zu meiden. Stefan: »Die darin enthaltene Fruktose wird allein durch die Leber verstoffwechselt und dort auch in Fett umgebaut.« In puncto Bewegung empfiehlt der Experte mindestens zwei Stunden Sport in der Woche. Krafttraining wirkt dabei ebenso wie Ausdauertraining.

Außerdem in diesem Heft: Das Geheimnis schöner Haut +++ Welche Zahnbürste am besten reinigt +++ Rettungsmission bei Nagelpilz

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der “Neue Apotheken Illustrierte”