Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Das E-Rezept kommt bald

Eigentlich sollte das E-Rezept ab 1. Januar 2022 verbindlich das altbekannte rosa Papierrezept ersetzen. Ende Dezember, quasi in letzter Sekunde, entschloss sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG) dazu, doch noch nicht komplett zu starten. Wie das E-Rezept funktioniert, erklärt Das Apotheken Magazin in seiner aktuellen Ausgabe.

Das E-Rezept soll Bürokratie reduzieren und das Verordnen und die Abgabe von Medikamenten einfacher und sicherer machen. Der Bearbeitungsaufwand der Rezepte und die Fehlerrate im gesamten System sollen geringer werden. Da die Einführungsphase langsamer lief als geplant und viele neue Abläufe eingeübt werden müssen, beschloss das BMG, die Testphase über den gesetzlich vorgesehenen Starttermin hinaus ins Jahr 2022 zu verlängern.  

Die Voraussetzung, dass alles gut und sicher funktioniert, bildet die sogenannte Telematik-Infrastruktur (TI). Dabei handelt es sich um eine speziell gesicherte »Datenautobahn« nur für Gesundheitsdaten, die unabhängig vom allgemein zugänglichen Internet arbeitet. Sobald nun der Arzt ein Rezept am Computer in der Praxis ausstellt, erzeugt er einen Datensatz. Dieser gelangt verschlüsselt über die TI zu einer »geschützten Garage«, dem sogenannten E-Rezept-Fachdienst, wo er »parkt«. Dem Patienten händigt der Arzt den Schlüssel dazu aus: Entweder in Form eines Papierausdrucks oder er übermittelt ihn als elektronischen Code zur E-Rezept-App auf dem Smartphone des Patienten. Beides kann der Patient in der Apotheke vorzeigen.  

Was ist bei der Handy-App zu beachten? Die offizielle App »E-Rezept« ist die einzige, über die der Patient seine E-Rezepte erhalten und verschicken kann. Um die App in vollem Umfang nutzen zu können, braucht er ein modernes Smartphone und eine elektronische Gesundheitskarte, die kontaktlos miteinander Daten austauschen können. Zudem ist aus Sicherheitsgründen ein PIN-Code nötig. Karte und PIN erhält der Patient auf Anfrage von seiner Krankenkasse, muss sich dafür aber persönlich authentifizieren.  

Außerdem in diesem Heft: Wintersport trotz Diabetes ++ Die größten Diätfehler +++ Interview mit Yvonne Catterfeld

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Apotheken Magazins