Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Ein Wirkstoff, der in vielen Produkten zur Aufhellung von Zähnen steckt, schädigt das Dentingewebe unter dem Zahnschmelz.

© iStock.com/puhhha

Fr. 12. April 2019

Viele Zahnbleichprodukte sind frei verkäuflich und sollen das Lächeln schöner machen. Neue Untersuchungen zeigen jedoch, dass sie auch Zahnschäden verursachen können. Kollagen aus dem Dentin, der Schicht unter dem Zahnschmelz, wird durch den Wirkstoff in den Bleichmitteln in kleine Fragmente zerlegt.

Anzeige

In drei Experimenten wiesen Forscher von der Stockton University in New Jersey nach, dass Wasserstoffperoxid, das in vielen Produkten zur Aufhellung von Zähnen steckt, das eiweißreiche Dentingewebe unter dem Zahnschmelz schädigen kann.

Während in den meisten Studien nur die Wirkung von Zahnbleichmitteln auf den äußeren Zahnschmelz untersucht wurde, konzentrierten sich die Forscher nun auf das Dentin, das den größten Teil des Zahns ausmacht und einen hohen Proteingehalt aufweist, von denen der größte Teil Kollagen ist. Dabei konnten sie zeigen, dass Kollagen aus dem Dentin bei der Behandlung mit Wasserstoffperoxid zersetzt wird. “Die Behandlung mit Wasserstoffperoxid-Konzentrationen, die denen in Zahnbleichmitteln ähnlich sind, reicht aus, um das ursprüngliche Kollagenprotein zum Verschwinden zu bringen”, sagte Professorin Kelly Keenan.

Bereits zuvor war nachgewiesen worden, dass Wasserstoffperoxid den Zahnschmelz und das Dentin durchdringen kann und die Dentinschicht abnimmt, wenn Zähne mit Bleichmittel behandelt wurden.

ZOU

Weiter zu Quelle dieses Artikels auf aponet.de