Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Autounfall: Frauen werden häufiger verletzt

Trotz Sicherheitsgurt ist die Verletzungsgefahr für Frauen bei Autounfällen offenbar höher.

© iStock.com/dusanpetkovic

Die häufigste Unfallart bei Autos sind Frontalzusammenstöße. Autos, die im letzten Jahrzehnt gebaut wurden, haben sich in einer neuen Studie als sicherer erwiesen als ältere Modelle. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass angeschnallte Frauen wesentlich häufiger ernsthaft verletzt werden als Männer. Bei älteren Menschen kommt es hingegen eher zu Verletzungen am Brustkorb.

Anzeige

Forscher der Universität Virginia haben festgestellt, dass Frauen trotz Sicherheitsgurt mit 73 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit bei Frontalunfällen verletzt werden als Männer. Am größten ist der Unterschied bei Verletzungen der unteren Extremitäten. Die Gründe dafür sind noch unbekannt: “Bis wir die grundlegenden biomechanischen Faktoren verstanden haben, die zu einem erhöhten Risiko für Frauen beitragen, werden wir nur begrenzt in der Lage sein, die Risikolücke zu schließen”, sagte Jason Forman, Wissenschaftler am Zentrum für Angewandte Biomechanik.

Personen ab 66 Jahren waren den Studienergebnissen zufolge besonders anfällig Verletzungen des Brustkorbs, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass die Knochenbrüchigkeit mit dem Alter zunimmt.
Neuere Pkws wiesen tendenziell ein geringeres Verletzungsrisiko auf: Insbesondere Schädelfrakturen, Verletzungen der Halswirbelsäule und des Bauchraums sowie von der Hüfte abwärts kamen seltener vor. Das Risiko für Knochenbrüche an Rippen und Brustbein sowie Verletzungen der Hände und Arme war jedoch gleichbleibend.

Für die Studie waren mehr als 23.000 Frontalunfälle mit mehr als 31.000 Insassen ab 13 Jahren analysiert worden.

ZOU

Weiter zu Quelle dieses Artikels auf aponet.de