Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

Auch Zappeln hilft, Kalorien zu verbrennen

Weder beim Malen noch beim Spielen bleiben Kinder lange bewegungslos sitzen.

© iStock.com/Eva-Foreman

Do. 15. August 2019

Erwachsene beschweren sich häufig, wenn sich Kinder unruhig verhalten und zappeln. Die Hibbelei könnte in Zeiten von Übergewicht und Fettleibigkeit aber auch Vorteile haben. Darauf deutet eine australische Studie hin.

Anzeige

Wissenschaftler von der Universität von Strathclyde haben herausgefunden, dass Kinder durch Zappeln jährlich eine nicht unerhebliche Menge an Energie verbrauchen. Sie hatten für ihre Studie den Kalorienverbrauch bei vierzig Vorschulkindern gemessen, die etwa eine Stunde in einem Beobachtungsraum mit Fernsehen, Spielen auf dem Boden, Zeichnen und Ausmalen verbrachten. Während die einzelnen Bewegungen an sich klein sind, könnten sie sich in der Summe langfristig auf das Körpergewicht auswirken: Der Unterschied des Energieverbrauchs zwischen Kindern, die am meisten und am wenigsten zappelten, entsprach bei einem 20 Kilogramm schweren Kind fast 3 Kilogramm Körpergewicht pro Jahr. Damit könnte die Bewegungsfreudigkeit durchaus gesundheitliche Auswirkungen haben, vermuten die Forscher.

Die meisten Haltungsänderungen hatten die Wissenschaftler beobachtet, während die Kinder mit Spielzeug spielten, und die wenigsten, während sie fernsahen. Professor John Reilly von der Strathclyde School of Psychological Sciences & Health sagte: “Es gibt ein wachsendes wissenschaftliches Interesse daran, langes Sitzen gezielt durch Stehen oder Gehen zu unterbrechen. Bisher wurde aber nur sehr wenig darüber geforscht, wie viel Energie bei Haltungsänderungen, die man auch als Zappeln bezeichnet, verbraucht wird. Es hat sich gezeigt, dass Erwachsene hauptsächlich Hände oder Füße bewegen, wenn sie zappeln. Kinder machen dagegen größere Bewegungen mit dem ganzen Körper, und sie zappeln auch häufiger als Erwachsene.” Die Forscher weisen aber darauf hin, dass Zappeln kein Ersatz für körperliche Aktivität ist.

ZOU

Weiter zu Quelle dieses Artikels auf aponet.de