Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

3-mal in Pforzheim - 3-fach stark für Ihre Gesundheit

3-mal in Pforzheim – 3-fach stark für Ihre Gesundheit

Ihre kompetenten Apotheken in Pforzheim

Seit über 30 Jahren stehen Sie im Mittelpunkt unserer Pforzheimer Apotheken, der Hebel-ApothekeSchlössle-Apotheke, und Center-Apotheke Wilferdinger Höhe.

Ihr Vertrauen ist uns wichtig und wir wollen auch in Zukunft durch freundliche und kompetente Beratung, sowie durch zahlreiche Leistungen rund um Ihre Gesundheit für Sie da sein.

Mit unserer Gesundheitszeitung, die Sie auch regelmäßig als Beilage in der Pforzheimer Zeitung finden, wollten wir Sie über Gesundheitsthemen aufklären, Ihnen aktuelle Trends vorstellen und auch attraktive Angebote unterbreiten.

In unserer Infothek stehen Ihnen zahlreiche Artikel rund um das Thema Gesundheit zur Verfügung.

Qualität in unseren Apotheken

Wir kümmern uns stets um eine sichere Arzneimittelversorgung, hochwertige Dienstleistungen und Hilfen rund um Ihre Gesundheit. Unser Streben nach bestmöglicher Qualität drückt sich sichtbar aus. Als DIN EN ISO 9001:2008-zertifizierte Apotheken haben wir ein System aufgebaut, das Arbeitsabläufe und Aufgabenverteilung in der Apotheke klar, optimal und gleich bleibend regelt. Durch eine effiziente interne Arbeitsorganisation bleibt uns mehr Zeit für eine intensive individuelle Beratung und die Umsetzung neuer Ideen.

Wir sind für Sie da. Freundlich, kompetent und zuverlässig!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Ihre Birgit Reichert

 

Neueste Nachrichten

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

40 Arbeitsstunden pro Woche? Für das psychische Wohlbefinden würde deutlich weniger ausreichen, zeigt eine neue Studie. © Valentin Simeonov Mo. 24. Juni 2019 Viele Menschen befürchten, dass technische Fortschritte bald einen Großteil der Arbeit, die derzeit von Menschen geleistet wird, übernehmen. In einer aktuellen Studie wurde nun untersucht, wieviel bezahlte Arbeit überhaupt für das psychische

Mehr sehen »

Angst vor unbekannten Lebensmitteln macht krank

Manche Menschen lehnen Lebensmittel ab, die sie nicht kennen. Das kann das Risiko für einige Krankheiten erhöhen. © AndreyPopov/iStockphoto Mo. 24. Juni 2019 Unsere Eltern hatten Recht: Man probiert am besten immer alles, bevor man ein Urteil fällt. Eine finnische Studie hat nun ergeben, dass die Angst vor unbekannten Nahrungsmitteln häufig mit einer schlechten Ernährungsqualität

Mehr sehen »

Zehn wichtige Fragen und Antworten zur Darmkrebs-Früherkennung

Eine Darmspiegelung ist die beste Methode, um Krebsvorstufen früh zu erkennen. © Darunechka/iStockphoto Mo. 24. Juni 2019 Ab Juli erhalten alle gesetzlich krankenversicherten Männer und Frauen ab 50 Jahren eine schriftliche Einladung und Informationsbroschüre zur Darmkrebs-Früherkennung. Mit einer Telefonaktion am 25. und 26. Juni wollen unter 0800/420 30 40 Experten des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums

Mehr sehen »

Bindehautentzündung: Hausmittel oder Augentropfen?

Nicht immer sind Viren oder Bakterien die Ursache für eine Bindehautentzündung. © fizkes/iStockphoto Sa. 22. Juni 2019 Rote Augen, verklebte Lider am Morgen, Jucken, Brennen, Lichtempfindlichkeit und ein Gefühl, als wären kleine Sandkörner im Auge – dies sind typische Symptome einer Bindehautentzündung. Zur Behandlung eignen sich verschiedene Maßnahmen. Welche Hausmittel verwendet werden dürfen und wann

Mehr sehen »

Die besten Tipps für guten Schlaf

Gut und vor allem ausreichend zu schlafen, ist essenziell für unser Wohlbefinden. © Olesia Bilkei – Fotolia Fr. 21. Juni 2019 Klassische Schlafmittel sind bei Schlafstörungen nicht immer die beste Lösung. Zum “Aktionstag Erholsamer Schlaf” am 21. Juni 2019 geben Apotheker aus Bayern hilfreiche Tipps für einen besseren Schlaf. Anzeige Bei Schlafstörungen wollen viele eine

Mehr sehen »

Bestimmt die Darmflora das Temperament?

Wie temperamentvoll ein Kind ist, könnte unter anderem an der Bakterienzusammensetzung im Darm liegen. © kids.4pictures – Fotolia Fr. 21. Juni 2019 Wissenschaftler aus Finnland haben festgestellt, dass es Zusammenhänge zwischen der Darmflora eines 2,5 Monate alten Säuglings und seinem Temperament im Alter von sechs Monaten gibt. Bestimmte Bakterienarten konnten beispielsweise mit Angstreaktionen und der

Mehr sehen »