Hebel-Apotheke, Center-Apotheke, Schlössle-Apotheke

3-mal in Pforzheim - 3-fach stark für Ihre Gesundheit

3-mal in Pforzheim – 3-fach stark für Ihre Gesundheit

Ihre kompetenten Apotheken in Pforzheim

Seit über 30 Jahren stehen Sie im Mittelpunkt unserer Pforzheimer Apotheken, der Hebel-ApothekeSchlössle-Apotheke, und Center-Apotheke Wilferdinger Höhe.

Ihr Vertrauen ist uns wichtig und wir wollen auch in Zukunft durch freundliche und kompetente Beratung, sowie durch zahlreiche Leistungen rund um Ihre Gesundheit für Sie da sein.

Mit unserer Gesundheitszeitung, die Sie auch regelmäßig als Beilage in der Pforzheimer Zeitung finden, wollten wir Sie über Gesundheitsthemen aufklären, Ihnen aktuelle Trends vorstellen und auch attraktive Angebote unterbreiten.

In unserer Infothek stehen Ihnen zahlreiche Artikel rund um das Thema Gesundheit zur Verfügung.

Qualität in unseren Apotheken

Wir kümmern uns stets um eine sichere Arzneimittelversorgung, hochwertige Dienstleistungen und Hilfen rund um Ihre Gesundheit. Unser Streben nach bestmöglicher Qualität drückt sich sichtbar aus. Als DIN EN ISO 9001:2008-zertifizierte Apotheken haben wir ein System aufgebaut, das Arbeitsabläufe und Aufgabenverteilung in der Apotheke klar, optimal und gleich bleibend regelt. Durch eine effiziente interne Arbeitsorganisation bleibt uns mehr Zeit für eine intensive individuelle Beratung und die Umsetzung neuer Ideen.

Wir sind für Sie da. Freundlich, kompetent und zuverlässig!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Ihre Birgit Reichert

 

Neueste Nachrichten

Erstmals ein FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Zecken können ein Virus übertragen, das die sogenannte FSME auslöst – eine Entzündung des Hirns und der Hirnhäute. © Michael Tieck – Fotolia Fr. 15. Februar 2019 Das Robert Koch-Institut (RKI) hat fünf neue Risikogebiete für die durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Deutschland ausgewiesen. Erstmals liegt eins dieser Gebiete in Niedersachsen. Die Zahl der

Mehr sehen »

Gluten-Unverträglichkeit: Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Glutenhaltige Nahrungsmittel bekommen die meisten Kinder erst, wenn sie Gläschen oder Breie essen können. © Elroi – stock.adobe.com Fr. 15. Februar 2019 Frühere Studien hatten bereits einen Zusammenhang zwischen Magen- und Darm-Infektionen im Kindesalter und Zöliakie hergestellt. Norwegische Forscher haben nun herausgefunden, dass sogenannte Enteroviren, die häufig in der frühen Kindheit zu Darminfektionen führen, zur

Mehr sehen »

Sport bringt das Männer-Gehirn auf Trab

Eine bessere Fitness geht mit besseren Gehirnfunktionen einher – besonders bei Männern. © ivanko80 – stock.adobe.com Fr. 15. Februar 2019 Körperliche Fitness wirkt sich besonders im Alter auch auf die Gehirnfunktion aus. Neue Ergebnisse haben gezeigt, dass es bei älteren Erwachsenen jedoch Geschlechtsunterschiede gibt: Bei Männern hat sich ein deutlich stärkerer Zusammenhang zwischen Fitness und

Mehr sehen »

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Gut für die Beziehung: Gemeinsames Malen wirkt auf Paare verbindend. © seventyfour – stock.adobe.com Do. 14. Februar 2019 Wenn Paare ihre Freizeit gemeinsam verbringen und zusammen Brettspiele spielen oder Malunterricht nehmen, setzen ihre Körper das “Kuschelhormon” Oxytocin frei. Am höchsten war die Ausschüttung bei Männern, die den Pinseln schwingen, so eine Studie der Baylor University

Mehr sehen »

“No-Deal-Brexit”: Forscher befürchten 12.400 Todesfälle

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel durch den Brexit drastisch verschlechtern könnte. © Nomad_Soul – stock.adobe.com Do. 14. Februar 2019 Ob mit oder ohne Deal – der Brexit wird große Auswirkungen auf die Ernährung und damit auch die Gesundheit der Briten haben. Das jedenfalls legt eine Studie von der Medizinischen Fakultät am

Mehr sehen »

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Dauert der Husten länger an, kann es sich um eine Infektion mit dem Keuchhusten-Erreger handeln. © sementsova321 – stock.adobe.com Do. 14. Februar 2019 Keuchhusten kann auch Erwachsene treffen. Er äußert sich bei ihnen jedoch oft anders als bei Kindern. Um die Erkrankung richtig zu behandeln, ist es wichtig, dass der Arzt sie erkennt. Ein internationales

Mehr sehen »